[Rezension]Walter Jury & Sarah Fine – Burn: Der Anfang vom Ende

30. Januar 2018 0 Von Anja liest


Preis: 9,99 €
Einband: Taschenbuch
Genre: SciFi/Jugend
Seitenanzahl: 400 Seiten
ISBN: 978-3-570-30952-0
Veröffentlichung: 11.12.2017
Verlag:  cbj Jugendbuch

Tate hat den Scanner verloren, den er um jeden Preis schützen wollte und den sein Vater als unabdingbar für das Überleben der Menschheit ansah. Doch Tate ist vollauf damit beschäftigt, sich und Christina in Sicherheit zu bringen – vor Aliens und feindlich gesinnten Menschen gleichermaßen. Im Safe House seines Vaters stößt er auf einen Hinweis, der ihm klarmacht, was den Planeten wirklich bedroht. Bald verdichten sich die Zeichen, dass sein Gegner mächtiger und gefährlicher ist, als er dachte…
Quelle: cbt
Wenn man etwas, als Bücherfreund, selten erlebt, dann das eine Reihe nur 2 Teile besitzt. 

Wenn diese beiden Teile dann auch noch eine ganze Geschichte erzählen, die wahnsinnig spannend ist, dann hat man mich schon so gut wie gefangen. 

Man merkt vielleicht schon, das mir auch der zweite Teil gefiel, warum aber genau, erfahrt ihr jetzt.

Da es sich um eine Reihe handelt, möchte ich nochmals darauf hinweisen, das man vorher den ersten Teil gelesen haben sollte. Wer dies hat, kann nun endlich den Cliffhanger am Ende des Vorgängers hinter sich lassen und die Geschichte weiter genießen.

Wo wir aufhörten, geht es nun weiter und das in einem rasanten Tempo. Dies hat vor allem damit zutun, das wir bereits den finalen Teil lesen und das Ende des Buches, auch das Ende der Reihe ist.

Dies bedeutet vor allem Spannung und eine ganze Menge Action, die ich in dem Ausmaß nicht erwartet hätte. Zudem erfährt man auch einiges Neues, was es zumindest für mich nur noch schwieriger machte das Buch überhaupt aus den Händen zu legen. Alles wurde so gut erklärt das stetig AHA-Effekte erzeugt wurden und man es kaum erwarten konnte die nächste Seite aufzublättern.

Eines der wenigen Mankos die ich im Vorgänger finden konnte, waren die viel zu häufigen Liebesbekundungen von Tate und Christina. Es sollte wahrscheinlich verdeutlichen wie nah sich die Beiden standen, passte aber meiner Meinung nach viel zu selten in das aktuelle Geschehen. Auch diesmal gab es Körperkontakt und die ein oder andere liebevolle Geste, aber sie waren deutlich geringer und für mich daher viel nachvollziehbarer.

Wenn man glaubt das die Aufdeckung von Aliens das Einzige im Buch sei, den muss ich leider enttäuschen. Für was ich die Autoren sehr loben muss ist ihre Fantasie und das sie es schafften noch weitere Überraschungen ins Buch einzubauen, mit denen ich zumindest nicht gerechnet hatte.


Wenn dieses Buch eins beweist, dann das Charaktere innerhalb eines Bandes Erwachsen werden können. 
Denn schon am Anfang hatten ich das Gefühl das sowohl Tate als auch Christina reifere Lösungen erstellten. 

Angefangen damit, das sie nicht stetig aneinander klebten und jede freie Minute nutzten um den anderen eine Haarsträhne aus dem Gesicht zu wischen, erstellten sie nun zusammen einen Plan und zeigten dabei ungeahnte Talente.

Diesmal zeigt Tate noch mehr von dem was er von seinem Vater erlernt hat und weckte damit sogar bei mir Chemiemuffel das Interesse daran. Ob die genannten Reaktionen allerdings wirklich so klappen wie beschrieben, kann ich nicht sagen. Ausprobieren kommt für mich übrigens auch nicht in Frage. 

Christina war für mich nun endlich ein Charakter den ich mochte und bei dem ich mitfieberte. Sie zeigte Stärke und Cleverness, die sie zu einer äußerst sympatischen Person machten. Sie ist ein tolles Beispiel für junge Leute, da sie sich treu ist, aber an eine Zukunft glaubt und dafür auch bereit ist zu kämpfen. 

Wo ich bei vielen Charakteren im vorherigen Band noch sauer aufstoßen musste, waren mir diese nun friedlicher gesinnt. Dies lag wahrscheinlich auch daran, das viele einen Sinneswandel hatten und ihre Prinzipien stark überdachten. Nebenbei kamen auch neue Charaktere mit ins Spiel, die frischen Wind mitbrachten. Hier wäre besonders Leo zu erwähnen, welcher fast die selbe Ausbildung wie Tate bekam.

Das Charakterdesign im Gesamten ist mehr als gelungen und gab mir manchmal das Gefühl das diese Personen vielleicht wirklich existieren oder existieren könnten. Man weiß ja immer hin nie, was so aus dem All kommt.

Beide Cover der Reihe sehen sich sehr ähnlich, wobei mir diesmal auffiel das Tate überhaupt nicht mehr wie Tate aussah. Christina war wieder sehr gut zu erkennen, aber die andere Person konnte ich für mich nicht identifizieren.

Wer die Geschichte gelesen hat, wird den Titel des Buches verstehen. Zusammen sehen die Bücher wirklich toll aus, man hätte sie aber noch einen Hauch auffälliger entwerfen können.


Ein lohnenswerter Nachfolger, der mit tollen Charakteren und einer spannenden Story punkten konnte. Schade eigentlich das es schon vorbei ist, denn ich hätte gerne noch mehr aus dieser Welt erfahren.

Einen großen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionexemplares.

Bereits rezensierte Bücher der Autoren:

Rezensionen anderer Blogger: