[Rezension] Walter Moers – Die Stadt der Träumenden Bücher Teil 2(Graphic Novel)

[Rezension] Walter Moers – Die Stadt der Träumenden Bücher Teil 2(Graphic Novel)

9. August 2018 0 Von Anja liest

 

Infos zum Buch
– Knaus Verlag – Hardcover – 128 S. – 25,00€ –  
Fantasy – Comic – ISBN: 978-3-8135-0502-3

Klappentext

 

Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat. Herausgekommen sind zwei staunenswerte Bände, eine filmische Neuerzählung des Romans, angereichert mit einem Glossar und einer Panorama-Klapptafel (Band 1) und einem „Making of“ (Band 2).

 

Meine Meinung

 

Nachdem ich euch vor kurzen den ersten Teil der beiden Graphic Novellen von „Die Stadt der Träumenden Bücher“ gezeigt habe, ist heute der zweite Teil dran, welcher mich nicht minder beeindruckte. 

Ich möchte zumindest die warnen, welche das Buch noch nicht gelesen haben, da es diesmal um vieles rauer bzw. brutaler zugeht. Es fließt viel Blut, es gibt grausame Szenen und Tode, die mir die Tränen in die Augen trieben. Kurz um es wird nichts verschönert. Trotzdem hatte das Buch, genau wie sein Vorgänger, diesen Charme, welcher ein dazu verleitete die Seiten genau zu betrachten, um kein Detail aus zu lassen. 

Genau wie Teil 1 bekam das Buch ein Cover welches die Atmosphäre des Buches perfekt einfing. Da das Buch, wie oben bereits beschrieben, diesmal etwas düsterer ist, waren auch die dunklen Farben und die Darstellung der lebenden Bücher, genau das Richtige, da diese schon sehr unheimlich aussahen. 

Die Geschichte begann da, wo sie beim ersten Teil aufgehört hatten. Die ersten Seiten unterhielten mich blendet, da hier noch die Vorstellung der Buchlinge erfolgte, die zudem ihre gesamte Höhle präsentierten. Schon hier überwältigten mich die liebevollen Details, welche ich mir in meinen kühnsten Vorstellungen nicht hätte erdenken können. Ich bekam förmlich Schnappatmung da das was ich sah so unglaublich war. Da ich es nicht so mit dem schätzen habe, stellte ich fest, das ich mir alles viel zu klein vorgestellt hatte. Wer hätte denn auch gedacht, dass das Reich von so kleinen Wesen, so groß sein würde. 

Wurde ich bis jetzt unterhalten, ging es nun etwas ernster zu. Prompt änderten sich die Farben im Buch welche bisher noch sehr hell gehalten waren und nun in ein dunkles blau-grau übergingen. Sagen wir wie es ist, die Bilder bescherten mir einen Gänsehautmoment nach dem Nächsten. 

Auch wenn ich wusste, was auf den nächsten Seiten passieren würde, scheute ich mich doch die Seiten um zu schlagen. Besonders da ich wusste wie detailreich die Bilder waren, graute es mir vor so einigen Momenten. 

Trotzdem las ich weiter und erfreute mich immer mehr an den geschriebenen Wörtern, die in feinster Handlettering-Manier zu sehen waren. Es gab einmal einen Schrifttyp für wirklich gesprochene Sätze und für erklärende Zusammenfassungen. Wie im Vorgänger waren beide gut auseinander zu halten, da gesprochene Sätze immer in einer Sprechblase standen. 

Das Ende des Buches ist grausam, aber auch bewegend und bildlich so grandios in Szene gesetzt, das ich wie gebannt an einigen Bildern hängen blieb. Nachdem ich es schließlich zu schlug musste ich mich erst einmal fassen, da ich das Gesehene erst einmal verarbeiten musste. So emotional habe ich bisher selten auf ein Buch reagiert. 

Was euch nach der Geschichte selbst erwarte, haut mich dann wirklich aus den Socken. Denn das „Making of“, zeigte wie die Bilder entstanden und wie aufwendig ihre Bearbeitung war. Hier möchte ich ein „Danke schön“ an all die richten, die für die Erstellung beider Bücher zuständig waren, denn sie haben eine grandiose Arbeit gemacht und meine Vorstellungen sogar noch übertroffen. Ich fühlte mich richtig geehrt diese Werke in den Händen halten zu dürfen und das meine ich mit vollen Ernst. 

 

Mein Fazit

 

Beide Bände sind für mich wahre Kunstwerke, die es schafften eine Geschichte, die so schon beeindruckend war, zu etwas unvergesslichen zu machen. Sowohl die Story, als auch die Bilder habe ich mir mittlerweile öfter angesehen als ich Finger an beiden Händen habe und trotzdem bin ich immer noch fasziniert. Das muss ein Buch erst einmal schaffen.

 

Die Bewertung

 

Bereits rezensierte Bücher der Autors:

 

Die Stadt der Träumenden Bücher ~ Das Labyrinth der Träumenden Bücher

~ Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr – Die Stadt der Träumenden Bücher (Comic) Teil 1