[Rezension] Valerie Geary – Alles, was wir verloren haben

[Rezension] Valerie Geary – Alles, was wir verloren haben

29. Mai 2019 2 Von Anja liest

Infos zum Buch

 

    • Verlag: Harper Collins
    • Hardcover mit 512 Seiten
    • Preis: 20,00 €
    • Genre: Fiktion
    • Ersterscheinung: 01.10.2018
    • ISBN: 9783959677936
    • Übersetzer: Joannis Stefanidis 
    • auch als E-Book verfügbar

 

Klappentext

 

Lucy Durant war erst vierzehn Jahre alt, als sie ihren älteren Bruder Nolan verlor. Zuerst an seine paranoiden Wahnvorstellungen, als er zunehmend von UFOs und Regierungsverschwörungen besessen war. Dann verschwand er spurlos. Zehn Jahre später kämpft Lucy immer noch mit dem Verlust. Sie fühlt sich wie in einer Warteschleife gefangen und tut, was sie kann, um nicht an Nolan zu denken. Aber als eine Reihe mysteriöser Ereignisse Lucy in ihre Heimatstadt Bishop zurückführen, ist sie gezwungen, sich mit den verworrenen Erinnerungen ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen, um endlich herauszufinden, was wirklich mit ihrem Bruder passiert ist.  

 

Meine Meinung

 

Kaum hatte ich die Kurzbeschreibung gelesen, war es auch schon um mich geschehen. Ich musste dieses Buch einfach lesen, da mich die Materie sehr interessierte. Überhaupt gibt es wohl keinen Menschen auf der Erde, der sich nicht wenigstens einmal im Leben fragte, ob es außer uns noch andere bewohnte Planeten gäbe. Dieses Buch bietet natürlich in keiner Hinsicht eine Antwort oder gar Lösung, nein, aber ich könnte mir vorstellen das Gläubige eben solche Geschehnisse bereits zu verarbeiten hatten. Manchmal aus Willenskraft, manchmal aus purer Verzweiflung, doch eines haben sie gemeinsam und das ist die Hoffnung. 

 

Schöner hätte der Einstieg in die Geschichte nicht sein können. Mit einer gekonnten Geschmeidigkeit wurde ich in die Geschehnisse geführt, welche glatt aus den Nachrichten hätten stammen können. Alles wirkte so realistisch, so glaubwürdig und einfach nur wie aus dem Leben selbst. Dafür sorgte übrigens nicht nur der realistische Schreibstil, sondern auch die Art, wie die Stadt in der Lucy und Nolan wohnten, beschrieben wurde. Gebäude, Straßen oder selbst einzelne Bäume erschufen ein vollkommenes Bild, das nur für eines sorgte, man wollte weiter lesen. 

 

Aber auch die Charaktere selbst spiegelten diese Liebe für Details wider, da nicht nur Lucy, Nolan oder allgemein ihre Familie interessante und ausgewogene Persönlichkeiten erhielten, sondern selbst die kleinste Nebenfigur. Allgemein schafften es viele Personen ins Buch, welches aber trotzdem nicht überfüllt wirkte. Im Gegenteil, Teenagergruppen fühlten sich wirklich wie welche an, wo hingegen die Polizei eine deutlich andere Formation besaß. Allein über Nolan und Lucy zu beschreiben, würde schwerfallen, da andere Charaktere, die Ereignisse im Buch immer wieder mit beeinflussten. 

 

Trotzdem ist und bleibt Nolan einer der Hauptcharaktere, welcher mit seiner Affinität zu Außerirdischen, Ufos und Lichtern, seinem Umfeld große Probleme bereitet. Er verstrickte sich immer mehr in seinem Glauben und ließ es kaum noch zu, ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Wie auch, denn er besuchte stets Treffen, in denen sich Personen trafen und sich austauschten. Gerade diese waren mir allerdings ein Dorn im Auge, da mir diese das Gefühl gaben das nur wenn man etwas mit Beweisen und eindeutigen Indizien vorlegen konnte. Gerade wenn Nolan einmal nichts zeigen konnte, wirkte diese gerade zu sauer auf ihn. Hier wurde ich gleich mit sauer und es sollte das nicht das einzigste Gefühl bleiben. 

 

Emotional gesehen, war dieses Buch ein absolutes Highlight. Ich hatte zwar anfangs noch Probleme mich in Lucy hineinzufinden, aber ab dann waren meine Gefühle wie fern gesteuert. Wurde es etwas entdeckt, wurde ich schlagartig nervös und neugierig und wollte sofort mehr wissen. Liefen irgendwo Tränen, war auch ich kurz davor in welche auszubrechen. So ging dies durchweg, was einfach an der oben gelobten Schreibweise und der grandiosen Übersetzung lag. 

 

Natürlich erwartete ich am Ende eine Lösung, jedoch verrate ich nicht, ob ich sie bekam. Ich möchte lieber eine Erkenntnis mit euch teilen, welche mir durch das Buch erst so richtig aufgefallen war. Auch heute noch werden Personen, die an Außerirdische usw. glauben, als Spinner oder Verrückte abgetan. Ich selbst zwar nicht, aber die meisten schauen doch etwas komisch, wenn man seine Meinung zum Thema loswerden will. Im Buch gab es eine Stelle in der Nolan erklärte, warum er zu Unrecht als Spinner bezeichnet wurde. Er meinte das, nur weil er an etwas glaube, das er momentan noch nicht beweisen kann, es nicht doch da wäre. Dazu meinte er ebenfalls, das dann Personen, die an Gott glauben würden, ebenfalls Spinner seien. Immerhin könne auch niemand beweisen, das es ihn gibt. Irgendwie hat er ja recht. 

 

Dieses Buch bot mir unerwartete Momente, interessante Fakten und liebevoll gestaltete Charaktere. Ich habe hier mit Absicht Personen und gestalterische Ideen des Buches außen vor gelassen, denn die Geschichte soll auch euch überraschen. Eins kann ich aber sagen, die Reise hat sich zumindest für mich, auf jeden Fall gelohnt. 

Mein Fazit

 

Selten durfte ich eine so fließende und stimmige Story wie diese erlesen. Ich fühlte mich wohl, lernte neue Dinge kennen und konnte doch glatt die Zeit vergessen. Die Mischung aus leichter Sci-Fi, angenehmen Roman und Ratgeber, machte das Buch zu etwas Besonderem. Noch immer sorgt die Geschichte dafür, dass ich über sie nachdenke. 

Die Bewertung

Ich danke Harper Collins für das Rezensionsexemplar