[Rezension] „Umständliche Zärtlichkeiten“ von Sarah Lau

[Rezension] „Umständliche Zärtlichkeiten“ von Sarah Lau

20. Mai 2019 0 Von Anja liest

Infos zum Buch

 

    • Verlag: Lektora
    • Taschenbuch mit 152 Seiten
    • Preis: 13,90 €
    • Genre: Lyrik, Poetry Slam
    • Ersterscheinung: 01.03.2019
    • ISBN: 978-3-95461-132-4
    • auch als E-Book verfügbar

 

Klappentext

 

Wenn YouTube mal zu etwas gut war, dann um Sarah Lau Mathe beizubringen und sie dem Poetry Slam vorzustellen. Und so berichtet sie heute von Vergangenem, Vize-Plätzen, schlechten Küssen und Nudeln mit Pesto.

„Ich hab noch Nudeln und Pesto, sag ich zu dir, weil ich nicht will, dass du schon gehst. Du sagst, dass Nudeln mit Pesto dein Lieblingsessen ist, weil du auch nicht willst, dass du schon gehst. Ich hab auch ein Zimmer mit Stühlen zum Draufsetzen, sag ich, und nen Fernseher zum Schweigenübertönen und einen CD-Spieler zum Lieblingsmusikzeigen. Ich hab Wein und Bier im Kühlschrank zum Peinlichkeitsschwelleüberbrücken und Schokolade für den Nachtisch nach Nudeln mit Pesto. Ich hab vielleicht sogar noch Eis und ich hab ein Bett zum Draufliegen, sag ich und zwinker dir unangenehm ungekonnt zu. Ich hab so viel Unangenehmes an mir, ich knibbel an meinen Fingern und fasse Menschen in die Haare, ich hab eine unangenehm schlechte Orientierung und unglaublich wenig Ahnung. Ich hab ein Tomatenstück zwischen den Zähnen, schon seit heute Morgen, und ich hab jedes Mal Angst, dass du das gleich siehst, und ich hab Angst davor, wie du mich wohl siehst, und ich hab so viel in mir, was wirklich gern rauswill, hab so viel zu sagen und zu viel gegessen, hab immer noch Hunger und – ‚HA! Ich habs!‘, schrei ich.“

 

Meine Meinung

 

Auch wenn ich noch kein Poetry-Slam besucht habe, so sind doch die Videos und Bücher vieler Slamer eine wahre Segnung. So auch bei Sarah Lau, deren Buch ich auf Leipziger Buchmesse fand und welches mich schon mit seiner Kurzbeschreibung neugierig machte. Sofort wollte ich wissen, wer diese Sarah Lau ist und welchen Stil und Humor sie an den Tag legt. Ich warne euch lieber vor, denn Sarah Lau ist nicht auf den Mund gefallen und schämt sich für nichts.

 

Triggerwarnung!! Schon der erste Text saß, obwohl er die Vorstellungsrunde der Autorin war. Ob ernst oder nicht, so machte er mich doch unendlich traurig, spiegelte aber gleichzeitig wider, das diesem Mädchen eine ganze Menge Dinge durch den Kopf gehen, die sie auch noch kompakt erfassen konnte. Hier erst einmal ein: „Respekt!“, denn ich würde schon am Anfang versagen. 

 

Zum Glück blieb es aber nicht bei den traurigen Texten, was schon der Nächste ganz klar zeigte. Dieser brachte mich nämlich zum Lachen. Selten habe ich einen so unterhaltsamen Text über Sprichwörter gelesen bzw. gehört, der dazu auch noch eine Geschichte erzählte. So ging es im Buch schließlich fortlaufend weiter, was mich ehrlich gesagt nur noch neugieriger machte, da ich nie wusste, was mich gleich erwarten würde. Was ich allerdings wusste war, dass er stets mit leichten Reimen versehen war und dadurch sehr melodisch klang. Da war es fast egal, das hier und da über Alkohol, Zigaretten oder Marihuana geschrieben wurde, denn man merkte einfach das hinter den Texten eine starke, junge Frau sitzt, die ihren eigenen Blickwinkel auf die Welt hat. 

 

Mit diesem Blickwinkel schaffte sie es nicht nur Gedichte und Geschichten zu verfassen, sondern deren Form sogar noch einmal zu verändern. Oder habt ihr schon einmal eine 7-Wörter-Geschichte gelesen? Richtig, einfach nur 7 Wörter, die trotz dem Sinn ergaben und bei mir sogar ein Lächeln hervorbrachten. Warum haben wir so etwas nicht in der Schule? Lyrik, würde vielen so viel Spaß machen, wenn man einfach nur mehr Ausdrucksmöglichkeiten aufzeigen würde. 

 

Die Texte von Sarah Lau, sind trotzdem eher etwas für Leute die sich solchen Texten wahrlich hingeben können, da sie ein hohes Maß an Vokabular an den Tag legten. Wer sich allerdings trotzdem daran versuchen möchte, sollte mehrere Texte lesen, um eins zu finden, mit dem man mithalten kann. Denn diese Frau beherrscht ihr Fach ausgezeichnet.

Mein Fazit

 

Jung, stark und mit einer Menge Wort-Power, schaffte Sarah Lau, mich mehr als zu überraschen. Die doch sehr unscheinbare junge Frau bewies, dass sie es literarisch mehr als drauf hat und ihre Persönlichkeit mit in die Texte einbauen kann.  Ernste Themen, aber auch humorvolle Gedichte und Lyrik wechselten sich ab und boten somit für jede Gemütslage etwas. Ich bin echt baff. 

Die Bewertung

Danke an den Lektora Verlag, für die Vergabe des Leseexemplares