Lori Shepherd ist frisch geschieden und pleite. Als auch noch ihre Mutter stirbt, glaubt sie vollends den Boden unter den Füßen zu verlieren. Da erhält sie die Nachricht von einer Anwaltskanzlei: Lori soll das Erbe ihrer Tante Dimity antreten. Hat es Tante Dimity, die Figur aus den Gutenacht-Geschichten ihrer Kindheit, wirklich gegeben? Zusammen mit dem jungen Anwalt Bill Willis macht sich Lori auf den Weg nach England und findet in dem kleinen Dörfchen Finch Tante Dimitys Cottage, ihr ungewöhnliches Erbe und das größte Abenteuer ihres Lebens.

Versüßen Sie sich die Lektüre mit Tante Dimitys Geheimrezepten! In diesem Band: Beths Haferflockenplätzchen.

 

 

 

Auf meinen ersten Band mit Tante Dimity war ich sehr gespannt. Da die Reihe schon einige Bände hervorbrachte, erwartete ich doch einiges. Was ich dann allerdings bekam, war nicht nur spannend, sondern auch mystisch.

 

Mein Kennenlernen mit Lori Shepherd war trotzdem sehr angenehm, auch wenn mir die junge Frau wirklich leid tat. Sie kämpfte sich durch das Leben und klammerte ich dabei stets an ein paar wenige Habseligkeiten. Doch dann kam der in der Kurzbeschreibung beschriebene Tod der Mutter und warf ihr Leben nur noch mehr um. Ja, der Anfang war ein emotionales Feuerwerk, bei dem man fast schon traurig erlas wie schlecht es Lori ging. Ihr Durchhaltevermögen beeindruckte mich da nur noch mehr. 

 

Mit dem Tod der Mutter kam dann auch der Wechsel in Loris Leben, denn nun hatte sie eine Aufgabe, welche ihr es auch noch ermöglichte ihren Schulden zu bezahlen und vielleicht ein neues Leben zu starten. Dabei fand ich es übrigens wirklich toll wie ehrlich man mit dem Thema Geld umging. Hier wurde die Bescheidenheit zur Seite gerückt und durch Träume ersetzt, welche gewisse Summe einfach ermöglichen dürften. Schon dieser Aspekt ließ die Autorin sehr sympathisch wirken. 

 

Im weiteren Verlauf der Geschichte wurde dann aus der anfangs noch recht hoffnungslosen Situation, ein unterhaltsames und auch sehr tiefgehendes Abenteuer, welches hin und wieder von mystischen Momenten gespickt war. Insgesamt ging es aber darum das Lori die Geschichte ihrer Mutter und von Tante Dimity offenlegte. Dabei halfen ihr die Gute Nacht-Geschichten von Tante Dimity, welche sie eigens für Lori schrieb und welche ihre Mutter ihr erzählte. 

 

Ja man merkt, schon allein in diesem einem Buch gab es eine ganze Menge zu entdecken, wobei ich einiges überhaupt nicht erwartet hatte. Trotzdem fühlte ich mich mit jeder Seite wohler in der Geschichte, was ich nicht nur den tollen und vielseitigen Charaktere zu verdanken hatte, sondern auch den Beschreibungen von Umgebungen und Gefühlen. Trotzdem kann ich mir vorstellen das nicht jedem diese Art von Geschichte gefallen dürfte. Hier prallen verschiedenste Genre zusammen und das muss man eben mögen. Tut man das, hat man mit Lori auf jeden Fall eine tolle Lesezeit. 

 

 

Dieses Buch bietet mit seinen vielfältigen Themen für eigentlich jeden Geschmack etwas. Das Problem ist nur, das nicht jeder alles mögen kann. Daher habe ich mich dafür entschieden dem Buch einen Punkt Abzug zu geben, denn der begriff Wohlfühlkrimi dürfte sich nicht komplett mit dem Decken was man hier erliest. Trotzdem bin ich noch immer überrascht wie tiefsinnig die Geschichte war. Ich werde mich auf jeden Fall in weitere Bände mit Lori Shepherd begeben, denn sowohl sie als auch ihre Familie samt Tante Dimity, überzeugten einfach mal emotionalen, aber auch sehr ehrlichen Szenen. Da war das wunderschöne Cover nur die Kirsche auf dem Eisbecher. 

 

be-eBooks – 318 Seiten – Taschenbuch: 12,90 € –
Krimi – 01.11.2017
Ich danke „Bastei Lübbe“ für das Rezi-Exemplar

Ich freue mich stets über Kommentare.