[Rezension] Rex Stout – Zu viele Köche

19. April 2018 0 Von Anja liest


Preis: 15,00 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Krimi
Reihe: 5.Teil der Nero Wolfe-Serie
Seitenanzahl: 340 Seiten
ISBN: 978-3-608-98113-1
Veröffentlichung: 11.11.2017
Verlag: Klett-Cotta Verlag

Die fünfzehn besten Küchenmeister der Welt haben Nero Wolfe zu ihrer Tagung eingeladen. Als einer von ihnen sinnigerweise mit einem Tranchiermesser ermordet wird, erklärt der gewichtige Privatermittler sich bereit, den Mörder zu finden. Allerdings nur unter einer Bedingung: Er fordert als Honorar ein geheimes Würstchenrezept. 

Jeder weiß, dass zu viele Köche den Brei verderben, aber es muss ja nicht gleich zu Mord und Totschlag führen. Doch genau das steht auf dem Speiseplan bei einem Treffen der weltbesten Köche. Nero Wolfe ist als Ehrengast aus seinem New Yorker Stadthaus in ein schickes Spa gelockt worden, um die Eröffnungsrede zu halten. Dabei hätte er niemals erwartet, zwischen den exquisiten Gängen der Haute Cuisine zusammen mit seinem Assistenten Archie nach einem Mörder suchen zu müssen. Einem Mörder, der auch dem großen Privatermittler nur allzu gern sein letztes Abendmahl bereiten möchte.

Quelle: Klett-Cotta Verlag
 
Kennt ihr Rex Stout? Ich kannte ihn zumindest nicht und das obwohl ich wirklich gerne Krimis lese. Wie konnte das sein? 

Ich weiß es nicht, aber ich bin froh ihn noch entdeckt zu haben, denn ich würde fast sagen er spielt in der selben Liga wie Agatha Christie´s Miss Marple. 

Dies war mein erstes Buch aus der Reihe und das obwohl es nicht einmal der erste Teil der Serie ist. Der Klett-Cotta Verlag hat sich dazu entschieden, diese Serie in die Neuzeit einzuführen, aber eben nicht nach Reihenfolge. Bisher wurden die Besten ausgesucht, wobei ich hoffe das es noch ein paar in den Druck schaffen.
Dazu aber jetzt mehr.
Willkommen in der Welt von Nero Wolfe.

Genau wie ich, werden wohl einige das Buch beginnen, ohne den ersten Teil gelesen zu haben. Trotzdem kann ich dieses Buch ganz gut als Erstlektüre empfehlen, da man zum einen Nero Wolfe und seinen Assistent Archie Goodwin sehr gut kennen lernt und man zum anderen fast nur mit Personen vertraut gemacht wird, die nur in diesem Fall eine Rolle spielen. 

Wir erleben dabei das Buch aus der Sicht von Archie, welcher, ähnlich wie Sherlock´s Watson, über die Vorkommnisse während des Falls berichtet. Diese Erzähl- und Sichtweise ist sehr unterhaltsam da sich Archie ständig über seinen Boss lustig macht, diesen aber auch genauso oft lobt und verteidigt.

Wir befinden uns in den 1930er Jahren und dies wird sehr deutlich gezeigt. Gerade deshalb macht es so viel Spaß Berufe wie den der Telefonistin zu erleben, welche Gespräche aufbaut.

Schriftlich kam ich sehr gut durch das Buch, es war sehr unterhaltsam und weckte in den richtigen Momenten die Neugier, welche einen dazu brachte über das Motiv und den Täter nachzudenken. Probleme hatte ich nur bei der Nennung der Speisen, da einige französische Namen trugen, die ich beim besten Willen nicht aussprechen konnte. 
 

Hier kann ich gleich verkünden, das ich den Täter nicht aufdeckte, sondern wissbegierig, Nero Wolfe´s Ausführungen folgte. 
Nero Wolfe ist schon eine Kuriosität. Der verschrobene, stark gewichtige Herr wirkt am Anfang äußerst unsympathisch und machte es mir nicht gerade leicht ihn auch nur ansatzweise zu mögen. Im Laufe des Buches darf man allerdings erleben das er sich so gibt, weil er weiß was er kann und wie gut er es kann. Das könnte man zwar glatt wieder als Angeberei beurteilen, aber das verfliegt wenn man ihn erst einmal in Aktion erlebt hat. Am Ende hat man es mit einem cleveren Mann zutun, der Herz beweist und an einigen Ängsten leidet, wie z.B. der Angst sich allein in einem bewegenden Zug zu befinden. 
Seinen Kollegen Archie kann man wohl als das Gegenteil von Nero beschreiben. Er ist jung, schlank und beweist während des ganzen Buches ordentlich Witz. Er hilft Nero wo er nur kann, obwohl des Öfteren Kündigungsklagen kommen. Da man aber merkt wie abhängig Nero von Archie ist, wird dies wohl sobald nicht eintreten.
Die Köche um welche es im Buch geht, sind schon ein bunter Haufen. Besonders einer springt aus der Menge, da er wohl die anderen beklaut haben soll. Ob da etwas dran ist, erfährt man schließlich im Buch. Schön ist es, das es unter den Kochkollegen auch echte Freundschaften herrschen und nicht nur Neid und Gier. Das macht doch gleich ein wenig Mut.
Ein wichtiger Punkt im Buch ist die Behandlung von andersfarbigen Menschen, sprich Schwarzen. Dies ist auch heutzutage noch ein heikles Thema, aber damals war es für diese Menschen noch einen Hauch schwerer, gerade in Amerika. Im Buch wird das Wort Nigger fallen und es wird zur Beschimpfung dieser Menschen kommen, allerdings nur von einer Person und diese ist nicht Nero Wolfe oder einer der Köche. Im Gegenteil Nero Wolfe behandelt diese, im Buch waren es nur Männer, sehr freundlich und zuvorkommend. Im Nachwort von Tobias Gohlis, findet man dazu noch Erklärungen, was ich sehr gut finde, da man denn Vorwurf, dieses Buch sei rassistisch aus der Welt schaffen möchte.
Das Spiel der Charaktere gefiel mir sehr. Durch die Unterschiedlichkeit aller Anwesenden ergaben sich immer wieder unterhaltsame Momente, aber auch welche in denen man vor Ärger nur den Kopf schütteln konnte. Es ist somit für jenen etwas dabei. 
Wenn dieses Cover eines ist, dann einfach traumhaft schön. Statt wie bei einigen Krimis auf düstere Szenen zu setzen, hat man sich für ein fröhliches Orange entschieden. Besonders auffällig ist dabei der rundliche Herr in der Mitte, welcher wohl Nero Wolfe darstellen soll.

Autorenname und Buchtitel sind sehr schön in das Cover eingebunden und werden nur noch davon übertroffen, dass der gesamte Einband aus Stoff ist. Dies ist mittlerweile so dermaßen selten, das es eine wahre Freude ist das Buch zu berühren.

Mein erster Fall mit Nero Wolfe und schon freue ich mich auf weitere Abenteuer mit ihm und Archie. Wissenswertes über Essen, interessante Charaktere und eine Story die einfach Spaß macht zu lesen. Ich bin begeistert.

Ich bedanke mich beim Klett-Cotta Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Rezensionen anderer Blogger: