[Rezension] Philip Pullman – Der goldene Kompass

17. April 2018 1 Von Anja liest


Preis: 8,99 € (Carlsen)
Einband: Taschenbuch
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Reihe: 1. Teil der His Dark Materials-Serie
Seitenanzahl: 410 Seiten
ISBN: 978-3453137442
Veröffentlichung: 23.12.2001
Verlag: Carlsen Verlag

Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt …
Quelle: Carlsen Verlag
Diese Reihe fand den Weg in meine Regale, da ich gerne Bücher lese, die verfilmt sind oder es noch werden. 

Zudem sprach mich die Kurzbeschreibung an, da die ein turbulentes Abenteuer versprach.

Warum ich trotzdem so einige Probleme mit dem Buch hatte, erfahrt ihr jetzt.
„Staub“, wer dieses Buch gelesen oder die Verfilmung gesehen hat, wird mit dem Begriff etwas anfangen können, zumindest vom Namen her, denn wirklich verstanden habe zumindest ich nicht, was diese Partikel bei Kindern und Erwachsenen verursachen. 

Im Buch machen wir uns mit Lyra auf die gefährliche Reise in den Norden wo sie ihren Freund Roger retten möchte. Er und viele andere Kinder wurden von sogenannten Gobblern entführt, welche zu dem Zeitpunkt schon landesweit gefürchtet sind. Lyras Abenteuer beginnt durch puren Zufall, in dem sie ihren Onkel hilft.

Tatsächlich wirkt die Welt sehr vertraut, ist sie doch fast wie unsere, aber eben nur fast. Die Menschen und auch andere Wesen tragen Dämonen mit sich welche wie eine Seele zu ihnen gehören. Überraschend im Buch, war allerdings die Zusammenfügung von Wissenschaft und Kirche. Ist diese in unserer Welt kaum vorstellbar, ist es in dieser Alltag. Warum die Kirche allerdings die Lande beherrscht, konnte ich mir nicht so ganz erklären, da es einfach zu wenige Informationen darüber gab.

Wie schon oben erwähnt, hatte ich so einige Probleme mit der Vorstellungskraft. Neben dem Staub, waren auch die Beschreibungen von Personen stellenweise sehr mangelhaft bzw. so verwirrend das ich mir meist nur ihren Namen merken konnte. Auch die Erklärung weshalb die Kinder entführt wurden, war nach meiner Ansicht eher dünn.
Da das Buch eine Reihe ist, haben wir es natürlich mit einem offenen Ende zutun, wobei ich hoffe das auch dieses noch einmal eine genauere Erklärung bekommt.

Schriftlich hatte ich ebenfalls Probleme, da der Schreibstil zwar leicht gehalten war, aber sich nie eine richtige Spannung aufbauen wollte. Tatsächlich schaute ich mehr als einmal nach wie viele Seiten noch bis zum Ende wären, was darauf hinwies, das mich die Geschichte einfach nicht packte. Es hakte an den Beschreibungen, aber der Aufbau der Geschichte und die Idee dahinter waren sehr interessant und sorgten dafür das ich die Seiten mit einer Portion Neugier weiter las.

Als erstes lernen wir natürlich Lyra kennen, welche eine Waise ist und am Jordan College lebt. Sie ist ein Wildfang und so überhaupt nicht ladylike, denn sie turnt gerne auf den Dächern herum oder führt Lehmschlachten. Für ihr Alter ist sie sehr neugierig und erwartet auf ihre Fragen auch Antworten. Da sie aber für ein Kind gehalten wird, wird sie oftmals auch als dieses abgetan. Im Laufe des Buches wächst sie dann über sich hinaus und beweist ihre Führungsqualitäten. Es ist zudem herzerwärmend wie sehr sie sich um ihren Freund Roger sorgt. 

Die Erwachsenen im Buch sind sehr schwierig zu beschrieben, da ich bei manchen nicht verstand was er für eine Aufgabe im Buch hatte. Allerdings fand ich die Gypter sehr sympathisch, welche ein Volk sind, das auf Booten durch die Lande zeiht und Ware verkauft. Sie helfen ohne etwas zu verlangen und halten selbst in einer Krise zusammen. 

Neben Hexen und vielen kleineren Wesen, gibt es dann noch die Eisbären, welche auf Grund ihrer tragenden Rüstung auch Panzerbären genannt werden. Allem voran lernen wir Iorek Byrnison kennen, welcher ein verstoßener Panzerbär ist. Ich persönlich mochte ihn sehr, da er ehrlich und sich selbst treu war. 

Wer im Buch welchen Rang der Kirche hatte, konnte ich einfach nicht herauslesen. Allerdings ernteten sie bei mir nicht gerade Sympathien, im Gegenteil ich fand die Art und Weise wie sie etwas angingen sehr fragwürdig.

Zusammengefasst hätte man meiner Meinung nach die kirchlichen Personen weg lassen können und sich einfach nur auf eine Welt voll mit Wissenschaftlern einigen können. Allerdings gefiel mir das Spiel zwischen sympathischen und unsympathischen Charakteren, da diese für eine gewisse Lebendigkeit im Buch sorgten.

Da die Reihe schon älter ist haben sich nicht nur die Cover verändert sondern auch der Verlag. 

Ich finde meine Ausgabe sehr schön, da das Cover eine Szene aus dem Buch zeigt. 

So richtig packen konnte mich die Geschichte nicht. Verwirrende Beschreibungen von Gegenständen oder Personen machten es fast unmöglich ein Bild im Kopf zu erstellen. Zudem würde ich dieses Buch nur widerwillig einen Kind in die Hand drücken, da es durchaus brutale und verstörende Szenen enthält. 

 Rezensionen anderer Blogger:

Books n Stories
Buchhexe
Weltenwanderer
Schreibblog
Welt der Wörter
Büchersüchtiges Herz
All meine Träume