[Rezension] Lotte Minck – Einer gibt den Löffel ab

30. August 2017 0 Von Anja liest


Autor: Lotte Minck

Preis: 10,00 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Krimi/Komödie
Seitenanzahl: 287 Seiten
ISBN: 978-3770014910
Veröffentlichung: 01.03.2014
Verlag: Droste Verlag

Loretta freut sich: Sie wurde als Kandidatin für ihre Lieblings-Kochsendung „Gib mir den Löffel“ ausgewählt! Noch bevor sie sich darüber klar werden kann, worauf sie sich so spontan eingelassen hat, steht das Fernsehteam in ihrer Wohnung. Aber dann beginnt eine Woche voller böser Überraschungen: Nicht nur die Kandidaten erweisen sich als explosive Mischung und können nur mühsam davon ab­gehalten werden, sich vor laufender Kamera an die Gurgel zu gehen. Auch die Stimmung im Fernsehteam ist nicht viel besser. Und als eines Abends das Menü nicht mit dem Dessert, sondern einem Leichenfund endet, deutet einiges darauf hin, dass eigentlich Loretta tot im Schnee liegen sollte …
Quelle: Droste Verlag

Loretta ist wieder da und entführt uns diesmal hinter die Kulissen einer „Realityshow“ welche „Gib mir den Löffel“ heißt. Von welcher Sendung im Fernsehen die Idee gemopst wurde, kann man sich sehr schnell denken. („Das perfekte Dinner *hust*)
Es wird wieder spannend, kriminell und urkomisch. 
Ich habe mir vorgenommen die komplette Loretta Luchs-Reihe zu lesen und mache dies mit sehr großer Freude. Denn in Loretta findet man eine Freundin die, wenn auch nur in einem Buch, einfach einzigartig ist. 


Als erste Hauptperson wäre natürlich wieder einmal Loretta, welche mittlerweile mit ihrer Freundin und Kollegin Diana zusammen wohnt und noch immer, nicht nur die Männerherzen am Telefon zum glühen bringt. Sie ist mit Leib und Seele Angestellte einer Sexhotline und genießt es in verschiedene Rollen zu schlüpfen um jeden willigen Anrufer in Ekstase zu versetzen. 

Man merkt allerdings das die Vorkommnisse des letzten Falls nicht spurlos an ihr vorbei gegangen sind, weshalb wir sie diesmal des öfteren zu ihrer Therapeutin begleiten dürfen.

Diana, das Goldlöckchen, ist auch diesmal wieder mit dabei und unterhält den Leser mit ihren Sprüchen, ihrer Esslust und vor allem ihrem Beruf als einzige Vollzeit-Telefondomina. 

Besonders Doris, Lorettas über 70-Jährige Kollegin, ist diesmal in ihrem vollem Glanz zu erleben. Und wenn ich Glanz sage, dann meine ich das auch so, denn Doris ist ein Paradiesvogel wie er im Buche steht. Neben ihren schrillen Outfits und Frisuren, legt sie auch sehr viel Wert auf Accessoires und behängt sich gerne mit tonnenweise Modeschmuck. Lasst euch von ihren frechen Sprüchen einfach mitreißen, den was anderes bleibt euch meist kaum übrig.

Diesmal kommen ein paar mehr neue Charaktere mit ins Spiel. Zum einen natürlich die Mitkandidaten der Show, bei welchen Frank aus dem Vorgänger mit dabei war und zum anderen natürlich das Fernsehteam selbst. Beide Gruppen unterhielten mich blendet. 

Da dies aber nicht nur eine Komödie sondern auch ein Krimi war, konnte man nicht erwarten das alles ohne Streit, Neid, Eifersucht usw. ablief. Tatsächlich erlebte man die verschiedensten Menschen, über die man auch noch nach dem Ende, teilweise ernsthaft, nachdachte.

Kaum hatte ich die erste Seite gelesen, war schon im Buch gefangen. Lotte Minck´s Schreibstil reißt einfach mit. 

Tatsächlich kam ich wieder sehr gut in die Geschichte hinein, welche ein paar Monate nach seinem Vorgänger spielte. Die Personen fühlten sich vertraut an und auch die Umgebung, wie das Callcenter waren mittlerweile Orte die ich einfach mit diesem Buch verband. 

Während des Lesens konnte ich getrost mein Kopfkino anwerfen, da vieles bis ins Detail beschrieben wurde. Die Seitenzahl wurde ein wenig erhöht, was aber kaum auffiel, da man die Geschichte wie in Trance durchlas ohne auch nur einmal auf diese zu achten.

Ich wurde das Gefühl nicht los, das die Autorin in Sachen Humor noch eine Schippe oben auf legte. Gerade in der ersten Hälfte konnte ich selten die Mundwinkel unbewegt lassen, da Sprüche, Aussagen oder die Aussprache mancher Charaktere einen enormen Unterhaltungsfaktor hatten.

Die kriminelle Seite war diesmal besser überlegt als in „Radieschen von unten“, da es diesmal galt verschiedene Taten zu klären. Leider hatte ich das Gefühl, das diese zu gering in die Geschichte integriert wurden. Ein bisschen mehr Krimi hätte es ruhig sein dürfen, gerade da es sich um brisante Themen handelte.

Ein besonderes Highlight waren wieder einmal die Rezepte am Ende des Buches, durch welche man die gekochten Gerichte aus dem Buch nachkochen konnte. 


Wie ich schon beim Vorgänger sagte, sind die Cover einfach traumhaft. Die Bilder sind mit Leidenschaft und Liebe zum Detail gezeichnet und zeigen stets eine Szene aus dem Buch und einen Mord daraus. Besonders schön finde ich, das die Cover auf der Buchrückseite weiter gehen und man so eine wunderschöne Szenerie erhält.

Gerade die Detailliertheit der Bilder sorgt dafür das man sich die Cover aller Bücher immer wieder anschauen kann und man immer wieder etwas neues entdeckt. Gerade dadurch haben die Bücher für mich etwas einzigartiges. 

Ein gelungener Nachfolger, der die Lachmuskeln auf eine harte Probe stellt und auf krimineller Seite diesmal mehr zu bieten hat, aber noch ein wenig mehr vertragen könnte.
Bisherige Rezensionen zur Autorin:
Rezensionen anderer Blogger: