[Rezension] Lotte Minck – 3 Zimmer, Küche, Mord (Loretta Luchs #10)

[Rezension] Lotte Minck – 3 Zimmer, Küche, Mord (Loretta Luchs #10)

22. Mai 2019 0 Von Anja liest

Infos zum Buch

 

    • Verlag: Droste Verlag
    • Taschenbuch mit 304 Seiten
    • Preis: 11,00 €
    • Genre: Krimi, Komödie
    • Ersterscheinung: 12.09.2018
    • ISBN: 978-3-7700-2019-5
    • auch als E-Book verfügbar

 

Klappentext

 

Neue Wohnung, neues Glück: Loretta wünscht sich nichts sehnlicher als ein Leben „mit ohne Morde“. Dumm nur, wenn nach kaum einer Woche im neuen Haus ein Toter im Hof liegt, dessen Ableben augenscheinlich keine natürliche Ursache hat. Da die Polizei schon bald wieder auf den Holzweg gerät, bleibt dem unschlagbaren Ermittlerduo Loretta und Erwin nichts anderes übrig, als der Mietergemeinschaft in dem nach außen so ehrenwerten Haus selbst mal richtig auf den Zahn zu fühlen …

 

Meine Meinung

 

Der Einzug in eine neue Wohnung ist in den meisten Fällen etwas Gutes, kann aber auch schmerzhaft sein. So auch bei Loretta, welche sich nach ihrer Trennung und den Erlebnissen der voherigen Bücher, einfach ein neues Umfeld gönnen möchte. Gesagt getan, doch Loretta bringt ihre Gabe, über Leichen zu stolpern, mit in ihr neues Wohnhaus. Ob dies auch zum wiederholten Mal spannend war? Aber klar! Und unterhaltsam? Wer das fragt, hat keinen der Vorgänger gelesen. :-)(Natürlich wurde ich wieder gut unterhalten)

 

Vorweg möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass man vorab die Vorgänger gelesen haben sollte, da hin und wieder Ereignisse aus vorherigen Bänden vorkommen. 

 

Wer das hat, dem kann ich auch neusten Fall meiner geliebten Ruhrpottlerin Loretta sehr empfehlen, da der Autorin die Ideen noch lange nicht auszugehen scheinen. Das beweiste dieser Band aufs Neue, in dem er nicht nur einen, sondern gleich mehrere Vergehen enthielt. Diese bauten aufeinander auf und kamen stellenweise mehr als überraschend. Dies lag vor allem an den Charakteren. Natürlich gab es alt bekannte wie Loretta, Frank oder Diana, aber durch den Einzug in das neue Wohnhaus traten auch ein paar unbekannte Gesichter in den Fokus der Geschichte. 

 

Die Bewohner des Hauses waren zwar Klischees aber eben die unterhaltsame Version von diesen. Es wurde die Karte ausgespielt, in der ältere Personen gerne einmal lauschen oder jedes Ereignis haargenau beschrieben haben wollten, nur um dann das Gehörte ausschweifend zu zerfetzen. Ein Klischee eben, das aber einfach in dieses Wohnidyll passte. Natürlich gab es auch jüngere Personen, wie Studenten, aber auch eine allein erziehende Mutter und einen Lehrer. Diese Mischung kam bei mir deswegen so gut an, da sehr viel wert auf eine individuelle Erstellung der Figuren stattfand. Jeden konnte ich mir haargenau vorstellen, wobei es hin und wieder doch Überraschungen gab. 

 

Schreibtechnisch fühlte ich mich wieder sofort wohl, da mir der fließende Schreibstil schon so bekannt war und ich mit einem Klacks in die Geschichte fand. Aber auch für Neuleser dürfte es kein Problem sein, da die Autorin mit viel Herz ihre Geschichten erstellt und dabei unwichtiges von wichtigen zu trennen weiß. Dazu kommt noch die leichte und gut verständliche Ausdrucksweise, welcher den Charme des Ruhrpotts grandios einfängt. 

 

Da Loretta ja eigentlich nicht mehr ermitteln wollte, ist gerade der erste Abschnitt etwas ruhiger. Dies änderte sich allerdings, sobald der Tote gefunden wurde. Wer hier allerdings glaubt, das die Wunden des Opfers genau beschrieben werden, den muss ich enttäuschen. Die ansonsten sehr detaillierte Geschichte, liefert hier stets das Nötigste, was aus meiner Sicht auch vollkommen reichte. Der Spaß der Reihe liegt in der Auflösung des Falles und der unterhaltsamen Persönlichkeiten bzw. Umständen. Trotzdem wurden alle Taten sehr ernst behandelt. Gerade diese Mischung ist es, was mich so an die Bücher fesselt. Humor ja, aber nicht auf Kosten Unschuldiger. 

 

Das Ende war für mich ein wahrhaftiges Highlight, da ich die End-Situation nicht kommen sah. Natürlich wurde der Fall gelöst, jedoch blieben einige seelische Scherben zurück, die mich schon sehr trafen. Das hat man davon, wenn man sich in ein Buch so vertieft, das man sich fast schon wie ein Protagonist fühlt. Ich bin auf jeden Fall wieder begeistert und freue mich darauf weitere Abenteuer und die herrlichen Cover von Ommo Wille bestaunen zu können. 

Mein Fazit

 

Auch der 10. Band der „Loretta Luchs“-Reihe unterhielt, überraschte und packte mich. Ich fühlte mich in dieser Welt einfach wohl und konnte mich ganz auf den Fall einlassen. Was anderes wäre auch nicht möglich gewesen, bei den liebevoll erstellten Charakteren, die alle ihren eigenen Kopf haben.

Die Bewertung

Bereits rezensierte Bücher der Autorin:

 

Vielen Dank an den Droste Verlag, für die Vergabe des Rezi-Exemplares