[Rezension] „Ich und der Weihnachtsmann“ von Matt Haig

[Rezension] „Ich und der Weihnachtsmann“ von Matt Haig

8. Januar 2019 1 Von Anja liest

Infos zum Buch
  • Verlag: dtv Verlag
  • Hardcover mit 288 Seiten
  • Preis:17,00 €
  • Genre: Kinderbuch, Weihnachten
  • Ersterscheinung: 21.09.2018
  • ISBN: 978-3-423-28965-8

 

Klappentext

 

Weihnachten in höchster Gefahr

Aus ist es mit der Ruhe in Wichtelgrund – eine finstere Intrige wird geschmiedet, und zwar vom hinterlistigen Osterhasen. Das Wichtelreich soll untergebuttert und Weihnachten zu einem zweitrangigen Fest zurückgestuft werden! Das können Amelia, das ehemalige Kaminkehrermädchen, und Nikolas alias der Weihnachtsmann nicht zulassen. Sie kämpfen mit allen Mitteln der Fantasie darum, Wichtelgrund und Weihnachten zu erhalten.

 

Meine Meinung

 

Nachdem mich viele Weihnachtsgeschichten mehr als enttäuscht hatten, freute ich mich um so mehr auf dieses Buch. Schon das Cover ließ mein weihnachtliches Herz schneller schlagen, da die Glitzereffekte nicht nur den Buchtitel benetzten, sondern auch auf Schneeflocken zu finden waren, welche dem Ganzen auch noch etwas Winterliches gaben. Auch die Illustrationen sprachen mich an, wirkten sie doch sehr gut durchdacht. Ob mich das Buch auch innerlich so packen konnte? Ich sage mal, na ja. 

 

Vorab möchte ich noch erwähnen, das es sich bei dem Buch um den vorerst letzten Teil einer Reihe handelt. Die Vorgänger beschäftigen sich zum einen mit der Entstehung des Weihnachtsmannes und wie Amelia, welche auch in diesem Buch der Hauptcharakter ist, das erste Mal Weihnachten rettete. Ich merkte meinen Fehler leider zu spät und kann zumindest sagen, dass ich trotz der fehlenden Bände sehr gut im Buch zurechtkam. Dies lag vor allem daran, das die Ereignisse erwähnt und so erklärt wurden, das man einen sehr guten Anschluss an diese Geschichte bekam. 

 

Aber fangen wir von vorne an und das heißt bei Amelia, welche vom Weihnachtsmann gerettet wurde und nun in Wichtelgrund lebt. Ehemals arbeitete sie als Schornsteinfegerin, da ihre Mutter erkrankte und nicht mehr für die Familie sorgen konnte. So kam es auch, das Amelia in ein Arbeitshaus musste, aus welchem nicht nur sie, sondern auch die Köchin Mary gerettet wurde. Hier ist dann auch schon das Problem, denn Amelia und Mary sind Menschen und das scheinen viele Wichtel nicht gerade toll zu finden. 

 

Am Ende handelte das Buch fast grundsätzlich von Misstrauen, Ausgrenzung und dem Verlangen sich beweisen zu „müssen“. Das fand ich sehr schade, denn ein wenig mehr weihnachtliche Stimmung, hätte ich mir schon gewünscht. Hier konnten auch die bekannten Rentiere des Weihnachtsmannes nicht viel ausrichten oder die Nennung der Spielzeugwerkstatt. Immer zu musste sich Amelia verteidigen, was teilweise sogar nervig wurde, da sie stets und ständig die harte Arbeit im Arbeitshaus erwähnte. Ein oder zweimal hätten gereicht, aber gefühlte 10-mal waren dann einfach zuviel. Auch ihre Einlebung in Wichtelgrund war für mich ein Kampf, da der stetige Vergleich zwischen Wichtel und Mensch in eine Art Machtspiel ausuferte. Die Wichtel zeigten, was sie konnten und Amelia kam nicht hinterher. Schlussendes hatte ich nur noch ein deprimiertes Mädchen, das sich sogar in ihr altes Leben zurückwünschte.

 

Verständlich, aus meiner Sicht, denn ich selbst hätte es an diesem Ort auch nicht ausgehalten. Dies lag vor allem an den Wichteln selbst, welche so kleinkariert dachten, dass es manchmal fast an Dummheit grenzte. Eigene Meinungen waren kaum zu finden. Hier waren mir die Elfen eindeutig lieber, da diese wenigstens eigenmächtig dachten. 

 

Wo ich vonseiten des Weihnachtsmannes her, enttäuscht wurde, schaffte sein Gegenstück, der Osterhase, mich komplett zu überzeugen. Denn in dieser Welt war Ostern noch nicht so bekannt wie bei uns. Die Geschichte nahm mit den Hasen einen überraschend guten Weg, welcher damit endetet, das Ostern ins Leben gerufen wurde. Einen Clou, denn ich sehr geschätzt habe, da er gerade Kindern, den Glaube an den Weihnachtsmann und den Osterhasen noch ein Weilchen erhalten sollte. 

 

Schade, dass mich die Geschichte, sonst nicht weiter beeindrucken konnte. Ich hatte wohl einfach zu viel erwartet. Trotzdem waren die Illustrationen im Buch schön anzusehen entschädigten aber nicht für die maue Handlung. 

Mein Fazit

 

Von außen glitzerte es weihnachtlich, doch innen war von diesem Glanz nicht mehr viel zu spüren. Ich  schaffte es einfach nicht Amelia, als Hauptcharakterin anzusehen, weshalb sie für mich eher ein störender Faktor war. Da fand ich die Geschichte vom Weihnachtsmann und dem Osterhasen deutlich spannender, da hier sehr kreativ Ostern erklärt wurde. 

Die Bewertung

3 Bücherregale für diese etwas andere Geschichte

 

Rezensionen anderer Blogger:

WeltenwandererJennys BücherkisteKatze mit Buchsharon.baker liestDie Bücherwelt von Corni HolmesLesen und Hören 

 

 

„Danke an den dtv-Verlag für das Rezi-Exemplar“