Am Abend vor seiner Abreise nach Afghanistan trifft sich der US-Soldat Terry Fisher ein letztes Mal mit seinen Freunden, um sich zu verabschieden. Als Treffpunkt haben sie die Plattform des Empire State Buildings vereinbart – ein fataler Fehler! Denn wie aus dem Nichts attackiert eine Legion untoter Blutsauger den Wolkenkratzer und richtet ein Massaker unter den Besuchern an. Die 102 Stockwerke werden zur Todesfalle. Terry kann nicht zulassen, dass die Monster über New York City herfallen. Er ist der einzige, der sich der Quelle der Untoten stellen kann – einem uralten Bösen tief im Herzen des ehrwürdigen Gebäudes.

Charlie Adlard meldet sich mit einem neuen Horror-Kracher zurück! Nach dem Finale von »The Walking Dead« erobert der Comic-Superstar den französischen Comicmarkt. Das Ergebnis ist eine packende Mischung aus »Blade« und »Stirb Langsam«, die ab der ersten Seite fesselt.


 

 

Wenn man mich mit etwas locken kann, dann mit Vampiren und Zombies. Um so gespannter war ich auf diesen Comic, welcher zumindest auf der Rückseite sehr wenig von seiner Handlung verriet. Zumindest war klar, das es im Empire State Building sein würde und Vampire eine Rolle spielen. Alles andere musste mir das Buch selbst erzählen. 



Dem ging ich auch schnell nach, denn die Story faszinierte mich schon sehr, besonders da der Zeichner der Walking Dead- Comicreihe mit an Bord war. Somit war zumindest schon für eine stimmige Atmosphäre gesorgt, denn das Spiel mit Licht und Schatten war ein sehr wichtiger Aspekt. Auch die Farbwahl fand ich gut, da man mehr auf dunklere Töne setzte, statt auf Grelle. Selbst wenn es Beleuchtung gab, wirkten die Farben immer noch eine Nuance dunkler, was ehrlich gesagt auch perfekt passte. Dies sorgte auch dafür das der Horror richtig gut zur Geltung kam. Die Vampire waren furchteinflössend und die Angst in den Gesichtern der Charaktere deutlich ersichtlich, was will man also mehr?

 

Zurück zur Story, welche für den Auftakt der Reihe, erstaunlich viel verriet. Nicht nur das man dabei sein durfte, als die Vampire das Empire State Building überfielen, man erfuhr sogar den Grund. Der war übrigens wirklich gut und spielt sogar ein wenig mit der Geschichte von Vampiren. Ich war auf jeden Fall tief beeindruckt, denn ich mag es sehr, wenn bekannte Figuren, wie eben Vampire, aus ihren Rollen fallen und neue Facetten mitbringen. 



Neben den Vampiren gab es aber natürlich noch Terry und seine Freunde. Deren Handlung wirkte bei den ganzen Vampiren fast schon nebensächlich, da man hier ganz normale Freunde erleben durfte. Interessanter wurde es allerdings, als es dann mit Vampiren losging. Jetzt hieß es schließlich eine Lösung in Form eines Fluchtweges finden. Dabei ging man sehr kreativ vor, so das hin und wieder wirklich überraschende Momente zustande kamen. 

 

Das Ende war dann natürlich mit einem Cliffhanger der Extraklasse versehen, welcher ganz klar zeigte, das dies erst der Anfang war. 


 

 

Dieser Comic legte einen fulminanten Start hin, in dem es nicht nur Vampire in die Neuzeit holte, sondern ihnen auch einen völlig neuen Schrecken gab. Dazu noch die herrliche Szenerie mit den umwerfenden Zeichnungen und es war um mich geschehen. Ich freue mich jetzt schon auf den Nachfolger.


Splitter Verlag – 56 Seiten – Hardcover: 16,00 € –
Comic/Horror – 30.04.2020

 

Ich danke dem „Splitter Verlag“ für das Rezensionsexemplar

Ich freue mich stets über Kommentare.