Lise und Louis führen mit ihrem Sohn Joachim ein einfaches aber glückliches Leben an einem abgeschiedenen Ort inmitten von Hügeln und Wäldern. Als Joachim eines Abends nicht einschlafen kann, entdeckt er in der Ferne drei Schatten, die das Haus beobachten. Diese Schatten entpuppen sich als drei geheimnisvolle Reiter, die dem Haus schon bald bedrohlich nahe kommen. Louis versucht die mysteriösen Schatten zu vertreiben, doch sie scheinen sich in Luft aufzulösen, sobald er sich ihnen nähert. Allmählich wird den Eltern klar, dass die Reiter gekommen sind, um ihren Sohn zu holen. Schweren Herzens fällt der Vater den Entschluss, sich mit ihm auf die Flucht zu begeben – aber kann man seinem Schicksal entfliehen?

 

 

 

Ach was hatte ich mich schon lange auf diese Geschichte gefreut. Schon als ich damals das Cover sah, war ich regelrecht verliebt und wurde bei der Kurzbeschreibung dann auch noch richtig neugierig. Denn diese verriet gerade so viel, das man sich ein Bild vom Inhalt machen konnte, ohne gleich alles zu verraten. 



 

Als es dann endlich ans Lesen ging, freute ich mich natürlich zuallererst über den Zeichenstil, welcher statt kunterbunt und detailliert, eher schlicht wirkte. Figuren oder Umgebungen wirkten wie Vorzeichnungen, zumal man nur wenigen Dingen eine Struktur gab. Aber dies war überhaupt nicht hinderlich da trotzdem alles sehr gut erkennbar war und gerade die Charaktere trotzdem sehr speziell anmuteten. Es muss halt nicht immer als klar und deutlich gezeichnet sein, um Eindruck zu erwecken.

 

In diesem Fall sorgte dafür die Handlung, welche mit emotionalen Momenten trumpfte und eine zauberhafte Geschichte erzählte. Die kleine Familie rund um Louis, Lise und Joachim schaffte es trotz ihrer Einfachheit zu begeistern, und zwar damit das sie zeigten, wie wahres Glück aussah. Ihr einfaches Leben gestaltete sich durch Hilfsbereitschaft, Liebe und Zusammenhalt, was mich ehrlich gesagt sehr bewegte. 



 

Somit war es kein Wunder, das mich die Flucht vor den Schatten regelrecht mitnahm. Immerhin erfuhr man einfach nicht was diese darstellten und was sie eigentlich von Joachim wollten. Dies zeigte sich schließlich am Ende. Leider enttäuschte hier das Buch, da ich absolut nicht verstand, wieso die Schatten das tun mussten, was sie taten. Hier fehlte einfach die Erklärung, weswegen ich leider etwas irritiert die Geschichte beendete. 

 

 

Vom Anfang an war dies eine wundervolle Geschichte, die nicht nur mit viel Herz trumpfte, sondern auch mit einem wirklichen außergewöhnlichen Layout. Leider wusste das Ende nicht so recht zu überzeugen, da es einfach zu viele Fragen offen ließ. Dies ärgert mich auch jetzt noch, da ich einfach gewisse Dinge gerne gewusst hätte. So blieb die Handlung für mich irgendwie unfertig. 

 

Reprodukt – 272 Seiten – Softcover: 15,99 € –
Comic – 01.05.2008

Ich freue mich stets über Kommentare.